Das Projekt PRO AKTIV geht an den Start! - Ein neues Angebot für Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen im SGB II Bezug

Das Projekt „PRO AKTIV: Teilhabe gestalten – Arbeitsfähigkeit erhalten“ geht nach einer intensiven Vorbereitungsphase ab 2020 im Jobcenter des Ennepe-Ruhr-Kreises an den Start.

Damit stehen dem Jobcenter EN zusätzlich rund 6,2 Mio. € für die Jahre 2020 bis Ende 2024 zur Verfügung.

Ziel ist es, Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen intensiv zu unterstützen und zu fördern, diese Personen in Arbeit zu integrieren. Dabei wird im Rahmen einer intensivierten ganzheitlichen Begleitung auch auf die gesundheitlichen Einschränkungen eingegangen. Soweit ein Weg in den Arbeitsmarkt nicht oder noch nicht möglich ist, sollen auch Wege der sozialen Teilhabe und der gesundheitlichen Prävention und Rehabilitation beschritten werden. 

Im Jobcenter EN werden sich ab dem Jahresbeginn 2020 spezialisierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um die Personen kümmern. Es werden neue Angebote und Ressourcen zur Verfügung gestellt und neue Handlungsansätze konzipiert. Neu ist vor allem die enge Zusammenarbeit mit der Deutschen Rentenversicherung Westfalen. Eine Beraterin oder ein Berater der Rentenversicherung wird ständig im Jobcenter EN vor Ort sein.

Ab Januar 2020 kann dies durch die Zuwendungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) im Rahmen der Modellvorhaben rehapro nun verwirklicht werden. Die Grundlage dafür ist eine Rechtsänderung im SGB IX, die bereits im Jahr 2018 wirksam geworden ist.  Auch wenn die Herausforderungen groß sind, blickt das Jobcenter EN seiner neuen Aufgabe mit viel Engagement und Freude entgegen.