Teilhabe am Arbeitsmarkt: Jahresziel erreicht

Seit Anfang des Jahres bietet das in Kraft getretene Teilhabechancengesetz Arbeitslosen, die seit sechs Jahren Hartz IV Leistungen in Anspruch nehmen, neue Möglichkeiten der Beschäftigung. Arbeitslose Personen mit Kindern erhalten diese Möglichkeit bereits nach fünf Jahren Hartz IV-Bezug. Unternehmen, die Personen trotz ihrer schwierigen Voraussetzungen die Möglichkeit einer Beschäftigung eröffnen, können für diese bis zu fünf Jahre bezuschusst werden. Die Bezuschussung für die Beschäftigung beläuft sich in den ersten zwei Jahren auf 100% und sinkt jährlich um 10%.

Jahresziel von 200 erreicht

Die Teilhabe am Arbeitsmarkt nach § 16i SGB II ist ein großer Erfolg. Bereits im November konnte das vom Jobcenter EN gesetzte Ziel für 2019 in Höhe von 200 bewilligten Stellen für Arbeitslose, die eine Chance auf eine Beschäftigung wahrnehmen wollten, jedoch bisher aufgrund ihrer schwierigeren Vermittelbarkeit chancenlos blieben, erreicht werden.

Auch die Abbruchquote von vermittelten Personen mit lediglich 5 % zeigt, dass sich die Teilhabe am Arbeitsmarkt bewährt.

Für alle etwas dabei

Neben Beschäftigungsträgern, Wohlfahrtsverbänden und Kommunen besteht auch eine deutliche Nachfrage aus der Privatwirtschaft. Außerdem stehen die förderfähigen Stellen auch Personen zur Verfügung, die aufgrund von z.B. Kinderbetreuung lediglich einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen können. Bislang beträgt die Teilzeitquote nämlich rund 36%, dabei variieren die Arbeitsstunden zwischen 15 und 34,9 Stunden pro Woche.

Fortsetzung in 2020

Der Teilhabe am Arbeitsmarkt wird zukünftig positiv entgegengeblickt. Auch in 2020 soll das Instrument mit 50 weiteren Plätzen und einem Mittelansatz von über 5 Mio. € forgesetzt werden. Inbesondere wird der Fokus weiterhin auf die Besetzung von Arbeitsstellen in der Privatwirtschaft gelegt, da sich gezeigt hat, dass auch diese in der Lage sind marktfernen Personen eine Beschäftigung zu ermöglichen.