Kommunales Integrationszentrum

KomKo - Kommunale Koordinierung von Bildungsangeboten für Neuzugewanderte

Bildung spielt eine entscheidende Rolle für die Integration der Neuzugewanderten in unsere Gesellschaft. Sie dient als Voraussetzung für die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und für den Zugang zum Arbeitsmarkt. Ob Integration gelingt, entscheidet sich in den Kommunen, weil Bildung vor Ort und ein Leben lang stattfindet. Somit gehört Integration zur Querschnittsaufgabe und kann nur durch eine gute Koordination der relevanten Bildungsakteure sowie Bildungsangebote gelingen.

Das Projekt "Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von der Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement NRW durch Beratung, Begleitung sowie Weiterbildung und Qualifizierung der Kommunen unterstützt.

Ziele

  • Bildungsangebote und -bedarfe vor Ort ermitteln, bedarfsorientert optimieren und aufeinander abstimmen
  • Transparenz über vor Ort tätige Bildungsakteure sowie vorhandene Bildungsangebote herstellen
  • Relevante Bildungsakteure innerhalb und außerhalb der Kommunalverwaltung vernetzen
  • Erhebung von Daten
  • Zugänge zum Bildungssysteme verbessern
  • Zivilgesellschaftliche Initiativen gezielt einbinden (z.B. Stiftungen, Vereine sowie ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger)

Arbeitsschwerpunkte

  • Erstellung und regelmäßige Aktualisierung einer Zusammenstellung von Kontaktdaten für die Arbeit mit Neuzugewanderten (Lotsenbuch)
  • Integration durch Sport mithilfe von Maßnahmen und Förderungsmöglichkeiten auf lokaler Ebene
  • Entwicklung eines Netzwerkes mit Sportanbietern
  • Sammlung Beispiele guter Praxis, um Konzepte zu entwickeln, die die Themen "Integration", "Interkulturelle Sensibilisierung" sowie "Sprachförderung" in das Sportangebot einbinden
  • Integration der geflüchteten Menschen in die Sportvereine mithilfe von freiwillgen Sportlotsinnen und Sportlotsen in Kooperation mit dem Kreissportbund EN und den Integrationsagenturen
  • Veröffentlichung der Sportangebote in der Online-Datenbank www.vielfalt-en.de
  • Frühkindliche Bildung und Elternarbeit
  • Erstellung einer Übersicht zu Förderungsmöglichkeiten im Bereich der Bildung.


Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Die Förderrichtlinie zur kommunalen Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte finden Sie hier.


Ihre Ansprechpersonen


Frau Lydia Leweke

L.Leweke@
en-kreis.de
02336 932656 Kommunales Integrationszentrum Adresse | Öffnungszeiten

Frau Irina Schumach

I.Schumach@
en-kreis.de
02336 932695 Kommunales Integrationszentrum Adresse | Öffnungszeiten