Kommunales Integrationszentrum

Flucht und Zuwanderung

Seit 2014 ist bundesweit die Zahl aufzunehmender Flüchtlinge aufgrund weltweiter Kriegs- und Krisenherde kontinuierlich gestiegen. Nach einem erheblichen Zuwachs im Jahr 2015 sind die Zahlen seit Beginn des Jahres 2016 rückläufig. Die Flüchtlinge werden gemäß dem Königsteiner Schlüssel (Steuereinnahmen 2/3 und Bevölkerungszahl 1/3) auf die Bundesländer und hier nach einer festen Quote (Einwohnerzahl 90 %, Flächengröße 10 %) weiter auf die Kommunen verteilt.

Um eine schnelle Integration von Flüchtlingen zu gewährleisten, wurden in der jüngsten Vergangenheit auf Bundes- und Landesebene eine Reihe von Neuregelungen und Gesetzesänderungen verabschiedet. Ziel ist es, dass alle, die eine gute Bleibeperspektive haben (Menschen aus Syrien, dem Irak, dem Iran und Eritrea), künftig schneller als bisher an Integrationsangeboten in Bereichen Ausbildung, Arbeit und Beschäftigung sowie Sprachkursen teilhaben können.

Unser Grundlagenpapier zum Thema "Flucht und Zuwanderung" haben wir für Sie hier eingestellt:

Stand: 21.02.2017
Stand: 01.09.2016
Stand: 06.06.2016
Stand: 19.05.2016

Darüber hinaus haben wir nachfolgend die wichtigsten Informationen zum Thema "Flucht und Zuwanderung im Ennepe-Ruhr-Kreis" zusammengefasst.


Inhalt

  • Aktuelle Zahlen
  • Schule, Sprach- und Bildungsförderung
  • Gesundheit
  • Ausbildung, Qualifizierung und Arbeit
  • Das neue Integrationsgesetz
  • Links & Apps