Der Arbeitsmarkt im Juni: Belebung hält an – Arbeitslosigkeit sinkt weiter

© emily2k - Fotolia.com, Ringbuch_Statistikkurven_roter Kugelschreiber

Im Ennepe-Ruhr-Kreis waren im April 10.905 Frauen und Männer ohne Arbeit, 115 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Punkt zurück und liegt nun bei 6,4 Prozent. Vor einem Jahr waren es noch 6,6 Prozent. Die Rechtskreise entwickelten einheitlich. 3.568 Arbeitslose (Vormonat 3.658, damit 90 oder 2,5 Prozent weniger als im Vormonat) waren Kunden der Agentur für Arbeit, 7.331 (Vormonat 7.362, damit 25 oder 0,3 Prozent weniger als im Vormonat) wurden durch den Ennepe-Ruhr-Kreis mit den Regionalstellen des Jobcenters EN betreut.

Im Arbeitsmarktbericht der Agentur für Arbeit heißt es: „Der Arbeitsmarkt entwickelt sich derzeit gut. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren sinkt die Arbeitslosigkeit im Kreis weiter, obwohl in vielen anderen Regionen die Zahlen wegen der frühen Schul-und Ausbildungs-abgänger steigen. Auch die weiterhin hohe Kräftenachfrage ist erfreulich. Dazu kommt die aktuelle Entwicklung der Beschäftigung. Nach den neuesten Auswertungen ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Ennepe-Ruhr-Kreis mit rund 105 500 gegenüber dem Vorjahr um fast 1500 gestiegen.“

Weniger Arbeitslose bei den jüngeren und älteren Altersgruppen

Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung haben sich tendenziell einheitlich entwickelt: „Zur Jahresmitte waren 3568 erwerbslose Kunden der Arbeitsagentur (90 oder 2,5 Prozent weniger als im Vormonat), und 7337 wurden durch das Jobcenter des Ennepe-Ruhr-Kreises betreut (25 oder 0,3 Prozent weniger). Ganz anders der Vorjahresvergleich: 252 oder 7,6 Prozent mehr Erwerbslose bei der Arbeitsagentur als im Juni letzten Jahres, 504 oder 6,4 Prozent weniger beim Jobcenter.

Die Zahl der jüngeren Erwerbslosen unter 25 Jahren ging um weitere 20 oder 2,4 Prozent zurück auf 831. Auch bei den Älteren war die Arbeitslosigkeit rückläufig. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen reduzierte sich ebenfalls um 71 auf 4079 (-1,7 Prozent). Die Ausländerarbeitslosigkeit ist dagegen mit 3025 Personen um 69 gestiegen (+ 2,3 Prozent)“, so die Agentur für Arbeit.

Gesamtstellenbestand liegt 26,1 Prozent über dem Vorjahr 

Die Kräftenachfrage im Kreis habe nach dem guten Vormonat nochmals eine Steigerung erfahren. 748 Stellen wurden im Juni neu gemeldet, 16 mehr als im Vormonat und sogar 155 (26,1 Prozent) mehr als im Vorjahr. Für den EN-Kreis ist das einer der höchsten Stellenzugänge für den Berichtsmonat Juni.  

Die Nachfrageschwerpunkte lagen wie gewohnt bei Zeitarbeitsfirmen (287 neue Stellen), beim Verarbeitenden Gewerbe (69), beim Gesundheitswesen (56), im Handel (52) und im Baugewerbe (24). In der Logistik wurden nur 15 Stellen gemeldet. Bei der Kurzarbeit gab es weiterhin nichts Auffälliges.

Lokale Besonderheiten

Zur Entwicklung in den Städten des Kreises stellt die Agentur für Arbeit fest: „Weiterhin uneinheitlich war die Arbeitsmarktentwicklung in den EN-Kommunen. Kleine Anstiege bei der Arbeitslosigkeit hatten Herdecke (+ 13 auf 597 Arbeitslose), Sprockhövel (+ 9 auf 519) und Wetter (+ 7 auf 649). In Hattingen blieb es im Ergebnis unverändert bei 1857 Arbeitslosen. Die Rückgänge verzeichneten Breckerfeld (- 16 auf 209), Gevelsberg (- 19 auf 1037), Schwelm (- 26 auf 1059), Ennepetal (- 36 auf 979) und Witten (- 47 auf 3999).

Fünf Kommunen haben eine geringfügig höhere Arbeitslosigkeit als vor einem Jahr: Breckerfeld, Gevelsberg, Herdecke, Sprockhövel und Wetter.“

Die Agentur für Arbeit weist in ihrem aktuellen Bericht auch auf die Auswirkungen der Schließung der Geschäftsstellen Gevelsberg und Wetter hin: „Die Kunden mit Wohnsitz Herdecke und Wetter wurden nunmehr der Geschäftsstelle Witten zugerechnet, die Kunden mit Wohnsitz in Gevelsberg und Sprockhövel der Geschäftsstelle Schwelm. Die Berechnung der Arbeitslosenquoten für die bisherigen Geschäftsstellenbezirke Gevelsberg und Wetter ist damit ab sofort nicht mehr möglich. Die Absolutzahlen für die vergrößerten Ge-schäftsstellenbezirke Schwelm und Witten haben sich logischerweise erhöht. Auch die Berechnung der Arbeitslosenquote wurde angepasst. Durch die niedrigeren Quoten in den bisherigen Geschäftsstellenbezirken Gevelsberg und Wetter haben sich die Quoten für die vergrößerten Bezirke Schwelm und Wetter damit verringert.“

Blick in die Zukunft

Zu den Aussichten für die nächsten Wochen schreibt die Agentur für Arbeit: „Der Arbeitsmarkt im Ennepe-Ruhr-Kreis entwickelt sich trotz des Sonderfaktors Flüchtlingswelle und EU-Migranten wieder besser. Weiterhin sind aber deutliche Zugänge durch geflüchtete Menschen zu verzeichnen, die nach erfolgter Anerkennung als Asylberechtigte nicht mehr die Leistungen des Asylbewerberleistungsgesetzes beanspruchen können und nunmehr in die Zuständigkeit des Jobcenters EN wechseln. Dies ist bei der saisonalen Belebung aber nicht mehr so prägend wie noch vor wenigen Monaten. Der günstige Abstand zur Vorjahresarbeitslosigkeit hat sich im Juni im Kreis nicht weiter verringert.

Im Juli ist wegen der dann beginnenden Sommerferien vorübergehend nicht mit deutlich sinkenden Arbeitslosenzahlen zu rechnen.“

Aktuelle Zahlen

Die aktuellen Arbeitslosenzahlen und -quoten im Ennepe-Ruhr-Kreis zeigt die folgende Tabelle, die Aufteilung orientiert sich an den Geschäftsstellenbezirken der Agentur für Arbeit.  

 

Geschäftsstelle

Arbeitslose
insgesamt

Quote in Prozent
(aktuell)

Vormonat

Quote in Prozent
(Vormonat)

SGB II-
Arbeitslose

SGB III-
Arbeitslose

Geschäftsstelle
Hattingen

1.857

6,5

1.857

6,5

1.273

   584

Geschäftsstelle
Schwelm
(Schwelm, Eptl., Breckerfeld, Gevelsberg/Sprockh.)

1.566

5,2

1.566

5,2

   953

   613

Schwelm

1.059

 

1.057

 

   713

   346

Ennepetal

   979

 

1.015

 

   635

   344

Breckerfeld

   209

 

   225

 

   135

     90

Gevelsberg

1.037

 

1.056

 

   714

   323

Sprockhövel

   519

 

   519

 

   252

   267

Geschäftsstelle Witten, Wetter, Herdecke

5.245

6,9

5.272

6,9

2.902

1.144

Witten

3.999

 

4.046

8,1

2.876

1.123

Wetter

   649

 

   642

 

   370

   267

Herdecke

   597

 

   584

 

   388

   209

Links:

Der vollständige Arbeitsmarktreport der Bundesagentur für Arbeit Juni 2017 kann auf folgendem Link gelesen werden:

https://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Regionen/SGBII-Traeger/Nordrhein-Westfalen/Ennepe-Ruhr-Kreis-Nav.html