Hinweis des Kommunalen Integrationszentrums zum Coronavirus:

Nicht alle zugewanderten Bürgerinnen und Bürger haben die Zugangsmöglichkeit, sich online Auskünfte über den Coronavirus in ihrer Sprache zu beschaffen oder wissen, wo solche aktuelle Informationen zu finden sind. Bitte helfen Sie und geben Sie die nachfolgenden Informationen an Bürgerinnen und Bürger sowie Multiplikatoren weiter. Danke!

Zusammen gegen Corona!

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider nimmt die Anzahl der Corona-Infektionen seit Wochen stark zu.

Deswegen möchte das Kommunale Integrationszentrum die Bürger und Bürgerinnen mit einem Corona-Appell-Schreiben darin bestärken, die Corona-Regeln weiterhin genau einzuhalten, um sich und andere vor einer Ansteckung zu schützen.

Das Appellschreiben finden Sie nachfolgend jeweils in Deutsch und der entsprechenden Übersetzung in

 

Um die Aussagen des Corona-Appells bildlich zu unterstützen, können Sie die mehrsprachigen Plakate der DGUV ausdrucken und aushängen, die noch einmal die allgemeinen Schutzmaßnahmen veranschaulichen:

 

Bitte helfen Sie uns, den Corona-Appell möglichst vielen Menschen zukommen zu lassen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Corona-Newsletter

Die wichtigsten Informationen rund um die Corona-Regeln übersichtlich zusammengestellt und in einfachen Worten erklärt: Das bietet unser neuer Corona-Newsletter, der zunächst in den Sprachen Deutsch, Arabisch, Rumänisch und Türkisch erstellt und mit Beginn des Dezember-Lockdowns erstmals an einen großen Verteiler verschickt wurde.

Als Kommunales Integrationszentrum haben wir generell die Aufgabe, Akteure sowie Bürger und Bürgerinnen mit Einwanderungsgeschichte zu informieren. Das gilt natürlich auch in der Corona-Krise. Die wichtigsten Infos aus den verschiedenen Quellen haben wir komprimiert für eine erste Übersicht zusammengetragen.

Der Newsletter fasst zum einen die Corona-Regeln während des Lockdowns in den Bereichen Privatleben, Schule und Kita, Freizeitgestaltung und Öffentlichkeit zusammen. Zum anderen sind Informationen zum Umgang mit dem Virus enthalten. So ist beispielsweise die AHA+L+A-Regel erklärt und es gibt Hinweise zum richtigen Verhalten, wenn häusliche Quarantäne angeordnet ist, Verdacht auf eine Corona-Infektion besteht oder ein Corona-Test positiv ausgefallen ist.

Wann immer es wichtige Änderungen gibt, werden wir den Newsletter in den betroffenen Bereichen so schnell wie möglich anpassen und erneut versenden.

Die aktuelle Corona-Info Nr. 8 (jetzt auch auf Tamil) für den Zeitraum 23.04. bis 14.05.21 können Interessierte gerne bestellen per E-Mail an ki-coronainfo@en-kreis.de oder hier herunterladen:

 

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der längeren Übersetzungszeiten nicht immer tagesaktuelle Informationen im Newsletter verarbeitet werden können.

So trat am 03.05.2021 bereits eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft. Wichtigste Neuerung ist hier, dass ab sofort der Nachweis einer Immunisierung gemäß § 4 Absatz 5 der Coronaschutzverordnung dem Nachweis eines negativen Testergebnisses gleichsteht.

Das heißt, vollständig Geimpfte und Genesene werden negativ getesteten Bürgerinnen und Bürgern gleichgestellt. In bestimmten Bereichen müssen Geimpfte und Genesene somit kein negatives Corona-Schnelltestergebnis mehr vorlegen.

Mehr Infos dazu - insbesondere auch zu den Nachweismöglichkeiten - finden Sie hier: https://www.enkreis.de/aktuelles/news-detailansicht/news/corona-geimpfte-und-genesene-mit-negativ-getesteten-gleichgestellt.html.

Wer aktuell einen Impftermin buchen kann, erfahren Sie hier: https://www.corona-kvwl.de/patienteninfos/corona-schutzimpfung/impffahrplan-fuer-nrw.

Weitere aktuelle Informationen rund um das Corona-Virus in verschiedenen Sprachen finden Sie zudem auf der Webseite der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, auf die wir gern noch einmal aufmerksam machen.

In Kürze werden wir Ihnen auch einen gesonderten Aushang zum Impfen und Testen in verschiedenen Sprachen anbieten können. Dieser befindet sich aktuell in der Übersetzung.

Hinweise zur Impfterminvergabe

Stand 27.04.2021 können sich Personen, die 1951 geboren wurden oder älter sind und nicht in einer Pflegeeinrichtung leben, im örtlich zuständigen Impfzentrum impfen lassen. Die Altersfreigaben werden laufend erneuert – immer mehr Menschen erhalten eine Impfberechtigung. Achten Sie daher immer auf die aktuellen Regelungen.
Das gilt selbstverständlich auch für alle Personen die älter sind.

Die Terminbuchung erfolgt über das System der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe: Telefon 0800/116117 02 oder über die Webseite www.116117.de.

Für den Ehemann/die Ehefrau bzw. den Lebensgefährten/die Lebensgefährtin aus demselben Haushalt kann direkt ein Termin mitgebucht werden - auch wenn diese Person jünger ist.

Personen mit chronischen Vorerkrankungen, die Im Ennepe-Ruhr-Kreis leben, können ab sofort auch beim Ennepe-Ruhr-Kreis wieder einen Antrag auf eine Corona-Schutzimpfung stellen. Die Möglichkeit der Impfungen beim Hausarzt bzw. bei der Hausärztin für diese Personengruppe besteht weiter. Die Liste der chronischen Erkrankungen finden Sie u. a. in dieser aktuellen Pressemitteilung des EN-Kreises. Hier finden Sie zudem auch das Online-antragsformular bzw. die Postadresse zur Einreichung eines dafür notwendigen Attests vom Arzt/von der Ärztin.

Im weiteren Verlauf dieser Seite finden sich zudem Informationsblätter zum Corona-Virus in zehn Sprachen.

■ Zielgruppen:

Menschen mit Einwanderungsgeschichte, Vereine und Verbände im Bereich Migration, Ehrenamtliche im Bereich der Integration

■ Ansprechpersonen: Hatun Cici, H.Cici@en-kreis.de und Miriam Venn, M.Venn@en-kreis.de

 

Bundes- und Landesregierung informieren stets aktuell zum Coronavirus

Bund und Land haben zu den Bestimmungen und Verhaltensregelungen in der Corona-Pandemie Informationen in zahlreichen Sprachen veröffentlicht. Die Informationen zu aktuellen Hygienemaßnahmen, Vorschriften und Unterstützungsangebote werden laufend aktualisiert.

KURZINFORMATION zum Ausdrucken in 20 Sprachen

Auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Frau Staatsministerin Widmann-Mauz, finden Sie z.B. mehrsprachige Informationen

  • zu den aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie
  • zu arbeitsrechtlichen Auswirkungen, Sofort-Hilfen der Bundesregierung für Kleinstunternehmen und Solo-Selbständige
  • zu Ansprechpartnern für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs)
  • zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen
  • zum mehrsprachigen Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
  • zum Arbeitsschutz
  • zu Ernährung und Landwirtschaft

Aktualisiert und ergänzt werden die Informationen fortlaufend auch über Gesundheitsfragen hinausgehend. Zur Website: https://www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus

INFORMATION des Landes

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration informiert über aktuelle Maßnahmen Nordrhein-Westfalens im Zuge des Coronavirus in verschiedenen Sprachen. Zur Website:
https://www.mkffi.nrw/informationen-ueber-aktuelle-massnahmen-verschiedenen-sprachen-information-regarding-current

 

Informationen zu Corona in leichter Sprache - mehrsprachig