Modellprojekt GesundEN

„GesundEN“: Aufruf zur Teilnahme an Umfrage

Jetzt sind die Bürger im EN-Kreis gefragt! Nach erfolgreichem Start des kreisweiten Projektes „GesundEN“ sollen in einem weiteren Schritt konkrete Angebote zu den Themen Gesundheitsförderung und Prävention für die Menschen vor Ort entwickelt werden. Das kann allerdings nur gelingen, wenn die Lebenssituation und die Wünsche der Bürgerinnen und Bürger im Kreis bekannt sind.

Mithilfe eines kurzen, speziell für das Projekt entwickelten, Fragebogens können die Bürger jetzt selbst zu Wort kommen und ihre Wünsche äußern. Wo sehen die Menschen vor Ort Handlungsbedarf? Welche Angebote würden sie sich wünschen? Mehr Bewegungsprogramme, Ernährungsberatung oder vielleicht ein Entspannungstraining? Der Fragebogen ist dabei komplett anonym und es werden keine personenbezogenen Daten verarbeitet.

Die Befragung soll einen Grundstein für den weiteren Verlauf des Projektes legen. Nur mithilfe möglichst vieler ausgefüllter Fragebögen kann ein aussagekräftiges Bild zustande kommen und passgenaue Angebote vor Ort entwickelt werden. Über den folgenden Link kann die Umfrage aufgerufen werden und Interessierte teilnehmen:

Umfrage


Gesunde Satelliten der Kommunalen Gesundheitskonferenz in allen neun Städten des Ennepe-Ruhr-Kreises – GesundEN

Der Fachbereich Soziales & Gesundheit der Kreisverwaltung des Ennepe-Ruhr-Kreises hat 2019 den Zuschlag für eine Landesförderung des Modellprojektes „Gesunde Satelliten der Kommunalen Gesundheitskonferenz in allen neun Städten des Ennepe-Ruhr-Kreises – GesundEN“ erhalten. Mithilfe dieser Förderung werden in den Quartieren des Kreisgebietes präventive und gesundheitsförderliche Maßnahmen angestoßen. Diese Maßnahmen sollen in allen relevanten Lebenswelten stattfinden und die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger des EN-Kreises in den Vordergrund stellen. Dazu wird ein kreisweites Präventionskonzept erarbeitet und mithilfe von lokalen Akteuren umgesetzt.

Ziele des Projektes

  • Verbesserung der Lebensverhältnisse der Menschen im EN-Kreis durch Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten
  • Entwicklung konkreter Maßnahmen und Projekte in den Lebenswelten und Umsetzung durch Fördermittel der GKV
  • Aktives Einbeziehen der Bürgerinnen und Bürger des EN-Kreises in den Prozess
  • Entwicklung eines kreisweiten integrierten Präventionsprogrammes unter dem Titel „Gesunde Satelliten der Kommunalen Gesundheitskonferenz in allen neun Städten des Ennepe-Ruhr-Kreises  – GesundEN“


Zielerreichung

  • Aufbau von neun lokalen runden Tischen zum Thema Gesundheit (Satelliten)
  • Aktive Beteiligung der lokalen Akteure und Interessensvertreter vor Ort
  • Intensive Vernetzung aller neun runden Tische
  • Entwicklung von passgenauen Maßnahmen/ Projekten für die jeweiligen (kleinräumigen) Lebenswelten
  • Beantragung von Fördermitteln nach § 20 a SGB V für Durchführung von Maßnahmen und Projekten


Bereits erfolgte Vorarbeiten

  • Neuausrichtung der Kommunalen Gesundheitskonferenz im Februar 2018
  • Schwerpunktsetzung auf die Arbeitsgruppe „Gesunde Quartiere“
  • Beteiligung aller neun Kommunen durch Zusage aller Bürgermeisterinnen und Bürgermeister für eine aktive Mitgestaltung des Prozesses
  • Projektförderung für die Gesamtkoordination von „GesundEN“ durch das Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG.NRW)

 

Pressemitteilungen

 


Sie möchten sich über das Projekt informieren?

Ansprechpartnerin:
Franziska Wellmann-Peters
Ennepe-Ruhr-Kreis
Fachbereich Soziales & Gesundheit
Gesundheits- und Sozialplanung
Hauptstraße 92, 58332 Schwelm
Telefon 02336 / 932676
F.Wellmann-Peters@en-kreis.de