MRSA/MRE-Netzwerk

MRSA und andere multiresistente Erreger

MRSA steht für Methicillin-Resistenter Staphylococcus aureus, dem bekanntesten Vertreter aus der Gruppe der multiresistenten Erreger. Das Bakterium kann verschiedene Infektionen verursachen und aufgrund seiner Resistenz gegen viele Antibiotika besonders schwere Krankheitsverläufe hervorrufen.

Die Problematik von MRSA und anderer multiresistenter Erreger betrifft die Akteure im Gesundheitswesen seit Jahren, insbesondere in den Jahren 2001 bis 2003 kam es in Deutschland zu einem dramatischen Anstieg unter anderem als Folge eines jahrelangen unkritischen Antibiotikaeinsatzes. 

Die Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen im Gesundheitswesen und die konsequente Umsetzung der Empfehlungen gestalten sich aus verschiedenen Gründen kompliziert. Die gravierenden Folgen für Patientinnen und Patienten äußern sich in schweren Krankheitsverläufen mit langen Liegedauern bis hin zu tödlichen Verläufen. Nicht zuletzt wird das Gesundheitssystem mit hohen Kosten belastet.

Dies zeigt, dass eine enge Zusammenarbeit notwendig ist, um konsequente Präventionsmaßnahmen im stationären Bereich mit Maßnahmen im vor- und nachstationären Bereich zu verzahnen.

Durch den Aufbau von regionalen Netzwerken, soll die Zusammenarbeit der Akteure im Gesundheitswesen verbessert werden, um die Herausforderungen und Aufgaben im Hinblick auf multiresistente Erreger zu bewältigen.

Der Fachbereich Soziales und Gesundheit des Ennepe-Ruhr-Kreises konzipiert den Aufbau eines Netzwerkes zur Bekämpfung der multiresistenten Erreger in den Einrichtungen des Gesundheitswesens.

Im Sommer 2010 wurde mit den Vorbereitungen zur Netzwerkbildung begonnen und Kontakte zur  niedergelassenen Ärzteschaft, den Kliniken, den  Alten- und Pflegeheimen und den ambulanten Pflegediensten hergestellt.

Am 30. März 2011 fand eine Auftaktveranstaltung mit Akteuren des Gesundheitswesens und externen Referenten zum Informationsaustausch statt.

Die künftige Zusammenarbeit der unterschiedlichen Berufsgruppen zum Wohle der Patientinnen und Patienten soll durch Einbringung in Arbeitsgruppen und Runde-Tisch-Gesprächen forciert werden, koordiniert durch den Fachbereich Soziales und Gesundheit.

 

Ausblick auf das MRSA/MRE Netzwerk

Vortrag MRSA aus Sicht des Krankenhauses

MRSA Bedeutung für die ambulante Pflege

Vortrag Infektionsprävention im euregionalen Grenzgebiet

Arbeitsgruppe Heime

Arbeitsgruppe Kliniken2

ESBL Merkblatt Heime 2012
 

1. Netzwerk-Konferenz

    MRSA-Screening mittels PCR

    Präsentation Netzwerk-Konferenz KVWL

    Ergebnisse Umfrage Überleitungsbogen

    Ergebnisse Prävalenz-Sreening


2. Netzwerk-Konferenz

    
Antibiotic Stewardship

    Entwicklung der MRSA-Abrechnungsergebnisse

    MRE-Erfahrungen einer Altenpflegeeinrichtung

    Resistenzlage Gramnegative Erreger

    Verfahrensabläufe Übergang Klinik - ambulanter Bereich
 

3. Netzwerk-Konferenz

   
Fallbeispiele Netzwerkkonferenz 2015
 

4. Netzwerk-Konferenz

   
MRSA-Grafik

    Vortrag Akutkrankenhaus

    Vortrag Epidemiologie

    Vortrag Fallbeispiele
 

5. Netzwerk-Konferenz

    Umgang mit MRE-Patienten im Krankenhaus

    Resistenzmechanismen MRE und Meldepflicht

    MRSA/MRE in der Hausarztpraxis

    MRSA und Abrechnung KVWL 

    Niedergelassene Äerzte APD

 

6. Netzwerk-Konferenz

   Abrechnung und aktuelle Informationsangebote

   Aktuelle Epidemiologie multiresistenter Erreger

   Aufgaben und Tätigkeitsfelder des Landeszentrums Gesundheit NRW mit Fokus auf die multiresistenten Erreger

   MRSA MRE in Rettungsdienst und Krankentransport

   Vorstellung neues MRSA MRE Qualitätssiegel für die Krankenhäuser

 

6. Netzwerk-Konferenz

    Antibiotika-Verordnungsverhalten im ambulanten Bereich und Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten für niedergelassene Ärzte

    MRGN – Daten und Fakten aus dem Alltag: Wie groß ist unser Problem

    Umgang mit VRE in den Krankenhäusern der Region

    Hygienemaßnahmen zur Prävention der Infektion durch Enterokokken mit speziellen Antibiotikaresistenzen

Überleitungsbögen

    Überleitungsbogen - Word

    Überleitungsbogen - PDF

    Transportbogen - Word

    Transportbogen - PDF

Ihre Ansprechpersonen

Frau Heeren

A.Heeren(at)​en-kreis.de 02302 922223Adresse | Öffnungszeiten | Details

Frau Klinke-Rehbein, Dr.

S.Klinke-Rehbein(at)​en-kreis.de 02336 932468Adresse | Öffnungszeiten | Details

Frau Werk

D.Werk(at)​en-kreis.de 02302 922206Adresse | Öffnungszeiten | Details

Subnavigation