#besserbereit

Ein länger andauernder Ausfall von Energie ist für Behörden und Bevölkerung ohne Frage eine große Herausforderung. Deshalb gilt: Je mehr Gedanken sich alle im Vorfeld machen, desto beruhigter können sie diesen Stunden oder Tagen entgegensehen.

Mit der Kampagne #besserbereit wollen die 53 Kreise und Städte des Regionalverbands Ruhr ihre insgesamt fast 5,1 Millionen Bürgerinnen und Bürger erreichen. Aufgezeigt werden soll vor allem, wie Eigeninitiative aussehen und wie Selbstschutz gestaltet werden kann.

Ganz praktisch geht es beispielsweise um das Anlegen von Lebensmittelvorräten und um die Frage, was griffbereit sein sollte, wenn der Strom plötzlich nicht mehr aus der Steckdose kommt.

Es geht um das Bestücken der Hausapotheke und um die Frage, auf welchen We-gen in Notlagen Informationen zu bekommen sind. Es geht darum, wie Energie gespart werden kann und um die Frage, welche Dokumente parat liegen sollten.

Direkt zu den Checklisten geht es hier.

Landrat Olaf Schade erläutert die Kampagne hier.

Kreis und Städte sind Teil der Kampagne

Auch der Ennepe-Ruhr-Kreis - die Kreisverwaltung und die neun Stadtverwaltungen - sind im Interesse der mehr als 322.000 Menschen an #besserbereit beteiligt. Auch sie rufen jeden Einzelnen dazu auf, aktiv zu werden und damit besser vorbereitet zu sein. Wie das geschieht, ist hier nachzulesen.

Als Wegweiser bietet sich die Internetseite der Kampagne an. Unter www.besserbereit.ruhr finden sich umfangreiche Informationen darüber, was sinnvoll ist und wie Energie gespart werden kann, zahlreiche Checklisten inklusive. Jedes Häkchen auf diesen Listen macht den empfohlenen Lebensmittelvorrat größer und die Hausapotheke besser, das Retten wichtiger Dokumente wahrscheinlicher und Stunden ohne Strom, Gas oder Wasser erträglicher.

Wer dort nicht nur einen Blick auf die verschiedenen Checklisten wirft, sondern auf diesen auch Dinge als „erledigt“ abhaken kann, für den gilt am Ende tatsächlich Häkchen für Häkchen #besserbereit.

KI und AVU setzen auf Mehrsprachigkeit

Informationen rund um das Energiesparen haben auch das Kommunale Integrationszentrum und die AVU zusammengestellt, die Links führen zu Flyern in verschiedenen Sprachen (pdf-Format).

Die besten Energiespartipps (deutsch)

Die besten Energiespartipps (türkisch)

Die besten Energiespartipps (arabisch)

Die besten Energiespartipps (italienisch)

Die besten Energiespartipps (englisch)

EN Wohnen liefert Tipps

Auch EN Wohnen, die Wohnungsgesellschaft des Kreises, hat Tipps für Haushalte zusammengestellt, wie sich Heiz- und Energiekosten schnell und einfach senken lassen.

Stopp den Heizkostenhammer

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Kastastrophenhilfe

Die Internetseiten des Amtes sind ebenfalls einen Besuch wert. Unter anderem wird dort erläutert, warum Warnung und Vorsorge ein starkes Team bilden. Hier geht es direkt zur entsprechenden Unterseite.